PIONIER DES HANDWERKS

PIONIER DES HANDWERKS

Kantenspezialist Rudolf Ostermann gestaltet neuen Onlineshop

VON ANKE SEIFERT

(Veröffentlicht in Das Produktkulturmagazin Ausgabe 3 2014)

Die Rudolf Ostermann GmbH verbessert mithilfe technischer Innovationen kontinuierlich ihren Kundenservice. Der Spezialist für Möbelkanten hat dafür die Nionex GmbH mit der Entwicklung und Umsetzung einer neuen Onlineshop-Lösung beauftragt. Ab sofort können Handwerker Produkte in ihrer jeweiligen Landessprache aus einem für ihre Region angepassten Sortiment schnell und einfach bestellen. 

„Wir wollten unseren bestehenden Onlineshop ablösen und von Grund auf neu gestalten, um den gestiegenen Ansprüchen unserer Kundschaft gerecht zu werden und gleichzeitig unsere operative Effizienz zu steigern“, sagt Verena Uhlenbrock, E-Commerce-Beauftragte bei Ostermann. Dazu sollten in erster Linie der Shop und die mobile Shopping-App auf eine gemeinsame Basis gestellt werden, damit Handwerker aus verschiedenen Ländern nahtlos über beide Kanäle aus jeweils für ihre Regionen optimierten Sortimenten passende Kanten oder Fachartikel für den Möbel- und Innenausbau bestellen können. Die alte Plattform war dafür schlicht zu unflexibel und nicht ausreichend erweiterbar. Außerdem stellte Ostermann hohe Erwartungen an eine verbesserte Funktionalität und Usability. „Nionex hat für uns schon die App entwickelt und uns dabei mit seinem professionellen Vorgehen und durchdachten Konzepten überzeugt.“ Deshalb fiel auch schnell die Entscheidung, das Unternehmen mit der Entwicklung und Umsetzung des neuen Onlineshops zu betrauen.

Nionex, ein Full-Service-Dienstleister für digitale Kommunikation, E-Commerce und Application Hosting, hat den neuen internationalen B2B-Onlineshop ganz nach den Wünschen seines Kunden konzipiert und umgesetzt. Gemeinsam analysierte man dafür den bestehenden Onlineshop und die Anforderungen an das neue System. Auf dieser Grundlage erstellten die E-Commerce-Spezialisten ein Konzept, das wiederum in gemeinsamer Arbeit verfeinert und optimiert wurde. 

„Die alte Plattform haben wir durch ein System auf Basis der E-Commerce-Software Apache OFBiz und eines aktualisierten Product Information Managements (PIM) von Informatica ersetzt“, sagt Achim Reupert, Director Sales bei nionex. „Dafür haben wir die neue Software implementiert und um unser eigenentwickeltes CMS-Modul erweitert.“ Die Mitarbeiter von Ostermann können nun einfach über das im Shopsystem integrierte CMS auf das Produktsortiment zugreifen, was die Pflege der Artikeldaten im PIM deutlich vereinfacht – und mit dem vorher verwendeten, externen CMS-System TYPO3 nicht möglich war. „Das Upgrade des PIM von Version 4.6 auf Version 7 war derart umfangreich, dass es im Prinzip einer Neuinstallation gleichkam“, ergänzt Achim Reupert. In einem aufgesetzten Migrationsprozess wurden anschließend die Altdaten in das neue System übernommen. Zusätzlich integrierte man die notwendigen Schnittstellen zur Anbindung an das bestehende SAP-ERP. 

Das SAP-System ist in der Architektur des Ostermann-Shops das führende. Die gesamte Business-Logik wird dort und im PIM abgebildet. Es dient in erster Line der Ausspielung der Produktdaten, die landesindividuell vom PIM geliefert werden, sowie der Bereitstellung der Kundendaten und dem Handling der Warenkörbe. Die Bestelldaten, Preise und Informationen zur Verfügbarkeit kommen aus SAP. Da die Shopping-App und der Onlineshop auf einer gemeinsamen technischen Ebene laufen, können Kunden ihren auf einem Mobilgerät begonnenen Einkauf nun nahtlos am Computer fortsetzen oder umgekehrt einfach vom Computer aufs Tablet wechseln.

„Ein Problem im alten System war, dass Sortimente und Sprache untrennbar miteinander verknüpft waren, was dazu führte, dass wir unser Angebot nicht richtig abbilden konnten“, sagt Verena Uhlenbrock. „Beispielsweise unterhalten wir Niederlassungen in Frankreich und Belgien, wo französisch gesprochen wird. Die von uns angebotenen Sortimente in diesen beiden Ländern sind aber recht unterschiedlich.“ Im neuen System entscheidet eine Kombination aus gewählter Sprache und erkannter Lokation darüber, welche Produkte und welche Informationen einem Kunden angezeigt werden. „Damit kann man nun problemlos für aktuell neun Zielmärkte ein länderspezifisches Sortiment in fünf Sprachen bereitstellen und so das Angebot gezielt auf die Bedürfnisse seiner internationalen Kunden ausrichten“, erklärt Achim Reupert.

Die Pflege der Produktinformationen und der übrigen lokalisierten Inhalte ist nun deutlich einfacher, da sie an einer zentralen Stelle durchgeführt wird. Über das mit dem Shop-system verbundene CMS kann die Marketingabteilung die Inhalte zentral bereitstellen und steuern, während Produktinformationen einzig im PIM gepflegt werden. Die automatisierte Auslieferung der Produktinformationen durch das PIM gewährleistet die ständige Aktualität der Produktdaten sowohl im Onlineshop wie auch in der M-Commerce-App.

Eine besondere Herausforderung des Projekts war die Abbildung der branchenüblichen B2B-Bestellprozesse: Oftmals gibt es pro Unternehmen mehrere Mitarbeiter, die auf ein Kundenkonto zugreifen dürfen. Das entwickelte spezifische Rollen- und Rechtekonzept stellt sicher, dass Anwender nur die ihnen zugedachten Aktionen durchführen können. So darf der Lehrling beispielsweise die Waren betrachten und in den Warenkorb legen. Aber nur sein Ausbilder oder sogar nur der Geschäftsführer dürfen die Preise und damit die individuellen Konditionen einsehen oder die Bestellung bearbeiten und aufgeben. 

Neben den funktionalen Änderungen im Backend wurde auch das Webdesign vollständig überarbeitet. So stehen nun die Produkte und die umfangreichen Services deutlich im Fokus. Eine intuitive Navigation, die im Responsive Design angelegte Oberfläche, übersichtliche Servicefelder und eine ausgeklügelte Facettennavigation zur Suche nach den richtigen Möbelkanten sind nur einige Beispiele für die neue, moderne Präsenz im Web. Abgerundet wird der neue Auftritt durch ein von Nionex gemeinsam mit weiteren Partnern entworfenes und umgesetztes, länderübergreifendes SEO-Konzept, das die Auffindbarkeit des B2B-Shops enorm steigert.

„Die partnerschaftliche Zusammenarbeit hat uns begeistert“, sagt Verena Uhlenbrock. „In gerade einmal sechs Monaten wurde das gesamte Projekt umgesetzt, wobei die eigentliche Implementierung sogar nur zwei Monate dauerte. Das lag aus unserer Sicht vor allem daran, dass Nionex von Anfang an sehr gut verstanden hat, was unsere Wünsche sind. Schon das erste Konzept hat sehr gut gepasst, und deshalb gab es im weiteren Projektverlauf nur sehr wenig Nachsteuerbedarf. Selbst bei den noch offenen Punkten sorgte die enge Kommunikation dafür, dass Unklarheiten schnell beseitigt wurden.“ 

Durch sein klares, durchgehendes Design ist der Onlineshop für die Nutzer nun transparenter – und dank vieler neuer Funktionen und der Lokalisierung der Sortimente auch persönlicher als je zuvor. Die nahtlose Integration von Shop und App bietet den Kunden ein durchgängiges Kauferlebnis im selben Look-and-Feel, unabhängig davon, welchen Kanal sie nutzen. Gleichzeitig ist die Struktur im Backend dank der klaren Rollenverteilung der Systeme für die mit der Pflege beauftragten Mitarbeiter übersichtlicher als zuvor. 

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Legen Sie ihn in Ihren Warenkorb!

SOFTWAREHERSTELLER

nionex ist ein IT-Dienstleister für individuelle E-Commerce-, Corporate Web-, Intranet- und Extranet-Lösungen sowie Mobile Applikationen. nionex integriert das PIM-System von heiler (an Informatica Company). 

nionex GmbH
Achim Reupert
info@nionex.de
nionex.de

KUNDE

Rudolf Ostermann GmbH
verkauf.de@ostermann.eu
ostermann.eu

Picture credits © Anatoliy Babiy/istockphoto


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen